Aktuelles vom 11.03.2013

Entsparen aber Richtig!

Mit dem Übergang vom Berufsleben ins Rentenalter sollte das Vermögen neu sortiert werden. Aber wie?

Die finanzelle Vorsorge fürs Rentenalter ist ein immerwährendes großes Thema der Finanzdienstleister und Berater.

Merkwürdig still wird es aber, wenn es um die richtige Vermögensstrategie im Rentenalter geht. Die Frage die sich dann stellt ist, welche Rücklagen man wann und wie am Besten auflöst. Zunächst ist festzustellen, dass der Übergang vom aktiven Berufsleben ins Rentenalter in finanzieller Hinsicht mindestens so einschneidend wie der Berufsstart, Familiengründung oder der Beginn einer möglichen beruflichen Selbstständigkeit ist. Geplant oder ungeplant ist das Ziel eines Erwerbstätigen die Ansammlung von Vermögen oder von Rentenansprüchen bis zum Eintritt ins Rentenalter.

Genau umgekehrt ist es hingegen nach dem Erreichen des Rentenalters. Dann soll möglicherweise nur ein geringer Teil des Vermögens weiter wachsen um beispielsweise spätere Kosten für Pflege, Haushaltshilfe oder andere notwendige Dinge abzufedern. Da im Alter sich das Einkommen in der Regel aus Pension und Renten zusammensetzt, ist es unter Umständen notwendig, angesammelte Kapitalerträge aufzulösen. Mögliche Einmal-Einzahlungen in Rentenversicherungen im Spannungsverhältnis mit bereitgehaltenen Barbeträgen auf möglichen Tagesgeldkonten, sind dann die Aufgaben, die sehr sorgfältig zu planen sind.

Wie auch schon in der aktiven Berufsphase sind die Einnahmen mit den Lebenshaltungskosten und mit den geplanten Ausgaben für Reisen, Instandhaltung der möglichen selbstgenutzten Immobilie oder anderen Kosten in Einklang zu bringen.

Es wird deutlich, dass mit dem nahenden Renten- oder Pensionsbeginn es recht wichtig wird, sein Vermögen grundlegend zu ordnen und mit tragfähigen Konzepten für die Zukunft einzurichten, denn auch in dieser Phase ist planvolles Handeln sinnvoll, um nicht der alten Börsenweisheit zu erliegen "Hin oder Her macht Taschen leer".

Wir sind gerne bereit, Ihnen auch in dieser Finanzierungsberatung mit Rat und Tat zur Seite zu stehen und erwarten gerne Ihre Kontaktaufnahme.

Aktuelles

Wohnimmobilienkreditrichtlinie verändert erheblich die Baufinanzierung
(31.07.2016)

Neben der jetzt im §34i der Gewerbeordnung geregelten Vermittlung von privaten Immobilienfinanzierungen und der Honorarberatung ergeben sich auch in der Bearbeitung der Darlehen bei den Beratern und den Banken verschiedene Änderungen...

[mehr]

Honorarberatung in Zeiten niedriger Zinsen
(09.11.2015)

Die Zinsen für die Baufinanzierungen sind in den letzen Jahren so niedrig geworden, dass es für die Investitionen im wohnwirtschaftlichen- und gewerblichen Bereich eine Freude ist, ein Darlehen aufzunehmen. Diese Freude haben die Banken...

[mehr]

Lage Lage Lage, reicht das noch als Hauptkriterien für Immobilieninvestitionen
(14.08.2014)

In den zurückliegenden Jahrzehnten sind die propagierten Erfolgskriterien für Immobilieninvestitionen Lage, Lage, Lage gewesen. Inzwischen haben sich im Rahmen der Professionalisierung der Immobilienbranche die Kriterien verfeinert...

[mehr]

Unabhängigkeit in der Finanz- und Wirtschaftberatung
(02.06.2014)

Mit dem Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz) geht der Gesetzgeber einen halbherzigen Schritt in Richtung Honorarberatung...

[mehr]

Wir sind umgezogen
(12.04.2013)

Unsere neuen Geschäftsräume befinden sich in der Calor-Emag-Straße 2 in Ratingen.

[mehr]

Entsparen aber Richtig!
(11.03.2013)

Mit dem Übergang vom Berufsleben ins Rentenalter sollte das Vermögen neu sortiert werden. Aber wie? Die finanzelle Vorsorge fürs Rentenalter ist ein immerwährendes großes Thema der Finanzdienstleister...

[mehr]

Wohnprojekte Gemeinsames Wohnen im Alter? Eine echte Alternative?
(21.03.2012)

Die jungen Alten, die einen immer größer werdenden Teil der Bevölkerung ausmachen, fragen sich zunehmend wie sie im Alter leben und wohnen wollen. Insbesondere in der Phase zwischen 50 und 60 Jahren...

[mehr]

Schadet die Wärmedämmung dem Gebäude und spart nicht mal Geld?
(23.01.2012)

Mit den Klimazielen der Bundesregierung, den steigenden Energiekosten und dem immer älter werdenden Bestand der Immobilien in Deutschland kommt für jeden Eigentümer, der über ältere Immobilienbestände...

[mehr]

Wird modernisieren des Wohnimmobilienbestandes in 2012 attraktiver?
(22.06.2011)

Um neben der breit angelegten Förderung über KfW-Mittel die Modernisierungen von Objekten ab 2012 zu fördern, hat die Bundesregierung geplant, entsprechend der bekannten 10 %igen AfA...

[mehr]